Zum Hauptinhalt springen

Mein Olivenwunder

Theoretisch sind Olivenbäumchen winterhart bis minus zehn Grad. Praktisch sieht es etwas anders aus.

Ich staune immer noch über die Folgen des milden letzten Winters. Neulich hat mir ein Olivenbäumchen, das die ganze Zeit draussen war, zum ersten Mal in meinen vielen Gartenjahren eine reiche Ernte beschert. Das ist ein kleines Pflanzenwunder für meine Verhältnisse, obwohl ich natürlich immer wieder versucht hatte, Olivenbäumchen zu ziehen. Theoretisch sind sie ja winterhart bis minus zehn Grad. Aber irgendwie hatten sie es in meinen Gartengestaden doch immer wieder geschafft, vorzeitig zu erfrieren, egal, ob ich sie ins Gewächshaus gestellt oder dick eingepackt hatte, irgend etwas ist immer schiefgelaufen. Dieses Olivenbäumchen aber hat munter durchgehalten, pünktlich seine kleinen altweissen Blütenrispen gebildet im späten Frühling, und den feuchten Sommer über viele grosse saftige Früchte angesetzt. O ja, es geschehen noch Zeichen und Wunder. Manchmal wenigstens.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.