Zum Hauptinhalt springen

Keine Freunde der Eiseskälte

Smartphones und Kameras machen sich schlecht im Schnee. Wie man den elektronischen Geräten auf der Skipiste Sorge trägt – und wozu sie dort doch nützlich sein können.

Temperaturwechsel kann den elektronischen Bauteilen schaden: Ein Skifahrer in St. Moritz.
Temperaturwechsel kann den elektronischen Bauteilen schaden: Ein Skifahrer in St. Moritz.
Keystone

Damit sich Wintersportfreunde auch im Ski-Urlaub auf ihr Smartphone und ihre Digitalkamera verlassen können, sollten sie einiges beachten. Denn eisige Kälte macht nicht nur dem Menschen zu schaffen, sondern auch seinen elektronischen Alltagsbegleitern. Smartphones, Kameras und ähnliche Geräte können bei Auskühlung vorübergehend eingeschränkt funktionieren, starke Temperaturwechsel den Bauteilen sogar schaden.

Warum schadet Kälte meinem Handy? Smartphones und andere Geräte haben einen Temperaturbereich, in dem sie laut Hersteller verwendet oder aufbewahrt werden sollten. Apple gibt etwa an, seine iPhones, iPads oder iPods sollten zwischen 0 und 35 Grad verwendet werden. Bei niedrigeren oder höheren Temperaturen geht das Gerät zwar nicht gleich kaputt, arbeitet aber eventuell nicht mehr so wie es soll. Bei frostigen Temperaturen kann das Display beispielsweise verzögert reagieren. Die Kälte sorgt auch dafür, dass sich der Akku schneller entlädt. Manch eine Kamera lässt sich bei Minusgraden schon gar nicht mehr anschalten.

Was kann ich auf der Ski-Piste dagegen tun? Damit die Akkus ihren Saft nicht zu schnell verlieren, sollten Handys & Co. am besten warm gehalten werden – zum Beispiel in der Innentasche einer Jacke. Wer sie für den Fall eines Sturzes gut verpackt wissen will, kann sich zudem eine Schutzhülle zulegen. Ratsam ist es auch, die Unterkunft am Morgen nur mit voll aufgeladenem Akku zu verlassen: Dann ist die Wahrscheinlichkeit am grössten, dass noch genügend Energie vorhanden ist, wenn das Handy beispielsweise für einen Notfall gebraucht wird – etwa um Hilfe zu rufen oder es über eine App als Taschenlampe oder Navigationsgerät zu verwenden.

Kann ich denn draussen überhaupt telefonieren? Im Prinzip ja. Allerdings lassen sich die Touchscreens der meisten Geräte nicht mit Handschuhen benutzen – das ist bei wattierten Ski-Handschuhen auch viel zu unpraktisch. Wer aber seine eh schon ausgekühlten Finger gar nicht erst der Kälte aussetzen will, kann sich Spezialhandschuhe zulegen, in deren Fingerkuppen leitfähige Fasern eingewoben sind. Als Alternative haben findige Smartphone-Nutzer auch schon in Plastikfolie verpackte Snack-Würstchen benutzt - das könnte allerdings einen Fettfilm auf dem Display hinterlassen.

Kann ich mich denn in der warmen Skihütte voll auf mein Handy verlassen? Wahrscheinlich schon, allerdings setzen auch Temperaturschwankungen elektronischen Geräten mächtig zu. Dann kann sich in ihrem Inneren Kondenswasser bilden – wie es im Winter an Wohnungsfenstern gut zu beobachten ist. Das Wasser kann Bauteile beschädigen und damit zu Störungen oder gar zu Ausfällen führen. Falls das Telefon doch einmal ausgekühlt ist, sollte das Gerät vorübergehend ausgeschaltet und erst nach einer Aufwärmphase wieder eingeschaltet werden, rät der Branchenverband Bitkom deshalb.

Was kann ich tun, wenn sich doch Kondenswasser gebildet hat? Dann sollten Besitzer versuchen, das Gerät zu trocknen. Dazu wird der Akku entfernt und das Gerät anschliessend mit geöffnetem Batteriefach der warmen Zimmerluft ausgesetzt. Keinesfalls dürfen Telefon oder Kamera in Backöfen, auf Heizungen oder mit einem Fön erhitzt werden, da dies zu weiteren Schäden führen kann und die Feuchtigkeit im Inneren so meist nicht verschwindet. Handys mit fest verbautem Akku sind allerdings schwer selbst zu trocknen, da sie nicht zu öffnen sind. Da hilft oft nur der Reparaturservice.

Wobei kann mir mein Smartphone im Ski-Urlaub alles helfen? Es gibt allerlei Anwendungen, die schon bei der Anfahrt ins Skigebiet oder auf der Piste selbst hilfreich sein können. Es gibt beispielsweise Apps, die für die Montage von Schneeketten Tipps geben oder an die wichtigsten Handgriffe bei der Ersten Hilfe erinnern. Darüber hinaus gibt es Programme, die über das Wetter, den Liftbetrieb oder den Zustand der Pisten in einer Region informieren.

AFP/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch