Zum Hauptinhalt springen

«Ich schätze die Urbanität von Zürich»

Hochwertige elektronische Uhren mit Digitalanzeige sind das Markenzeichen des Zürcher Uhrenherstellers Ventura. Eigentümer Pierre A. Nobs setzt sich seit über 20 Jahren für ein besseres Image der digitalen Zeitmesser ein.

«Die traditionelle mechanische Uhr», ist sich Pierre Nobs sicher, «kann technisch heute nur noch beschränkt weiterentwickelt werden». Der 66-Jährige gibt sich kämpferisch. Er spricht von einer «Minderheit von Sammlern und Liebhabern, die sich der mangelnden Präzision und Zuverlässigkeit von mechanischen Uhren unterordnen». Die meisten Anwender würden jedoch von einer Armbanduhr dieselben Leistungen erwarten, wie sie es von Computern und mobilen Geräten gewohnt seien.

Seit über 20 Jahren kämpft Nobs gegen das Vorurteil an, bei Digitaluhren handle es sich um Billigprodukte. 1990 gründete der ausgebildete Maschinenbauer in Volketswil die Firma Ventura — Design on Time. Inspiriert von der Architektur der Zwanzigerjahre ermutigte er Designer und Architekten, seine technischen Ideen in zeitgemässe Formen zu übersetzen. Bereits eines der ersten Ventura-Modelle, die schlichte «watch» mit digitalem Flüssigkristall-Display, wurde in die permanente Ausstellung des Museum of Modern Art aufgenommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.