Zum Hauptinhalt springen

«Der schönste Sportwagen mit vier Türen»

Geschmacksache? Es wird wohl nur wenige Menschen geben, denen das viertürige Coupé von Aston Martin, der Rapide, nicht gefällt. Doch der Rapide ist nicht nur wie gewohnt schön und wie gewohnt schnell – er ist auch praktisch!

Aston Martin und praktisch? Das hört sich an wie James Bond als Familienvater. Das passt nicht. Aber nachdem der Schweizer Regisseur Marc Forster in «Quantum of Solace» aus dem einst so charmanten Geheimagenten im Dienste Ihrer Majestät einen humor-, trost- und geschlechtslosen Kämpfer gemacht hat, wäre das eine wunderbare Entwicklung. Ein Weg zurück aus der Action-Ecke. Oder überhaupt ein Weg zurück: Denn derzeit steht die Zukunft von James Bond nur noch in den Sternen.

Da hat es Aston Martin gut. Die britische Edelmarke hat sich recht souverän durch die Krise gerettet. Und obwohl in Gaydon auch am Kleinwagen Cygnet auf Basis eines Toyota iQ gearbeitet wird, geben die Briten mit dem schönen Rapide als Antwort auf den Porsche Panamera Vollgas. «Wir beweisen mit diesem Auto, dass sich Sportlichkeit und vier Türen in keiner Art und Weise ausschliessen», freut sich Firmenchef Ulrich Bez, und bezeichnete den Rapide mit englischem Selbstbewusstsein als «weltweit schönsten Sportwagen mit vier Türen».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.