Zum Hauptinhalt springen

Welche Therapie darfs denn sein?

Alternative Behandlungen wie Shiatsu, Akupunktur oder Schröpfen stossen auf rege Nachfrage. Warum?

Katrin Hafner
Herausfinden, für wen welche Behandlungsform taugt: Naturheilpraktiker Adrian Bernet.
Herausfinden, für wen welche Behandlungsform taugt: Naturheilpraktiker Adrian Bernet.
Dominique Meienberg

Nehmen wir Adrian Bernet. Der Mann ist gelernter Coiffeur und bietet Shiatsu, klassische Massage, Fussreflexzonenmassage, Phytotherapie und Homöopathie an. Früher stylte er Haare, heute heilt er Menschen.

Adrian Bernet ist 45-jährig und steht für einen Trend, nennen wir ihn «rundum versorgter Mensch». Gemeint ist die Tatsache, dass sich immer mehr Leute bei Problemen und Beschwerden Hilfe holen gegen Bezahlung – nicht beim Schulmediziner oder Psychologen, sondern vermehrt beim Kinesiologen, im Yoga oder beim Homöopathen. Unsere Grosseltern kannten kaum eines dieser Angebote, wir hingegen, die heute 30- bis 60-Jährigen, buchen nebst dem obligaten Zahnarzt- gleich den Osteopathie- oder Schröpftermin. Die Nachfrage nach solcherart Hilfsverfahren nimmt zu, das Angebot mindestens so.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen