Zum Hauptinhalt springen

Waidmannsheil – oder wie man das Wild korrekt anspricht

Die einen bevorzugen die Lockerung des Wildtiergesetztes, andere verteufeln die Jagd als Tiermord. Die Wahrheit wird wohl irgendwo in der Mitte liegen.

Ein bisschen Vergnügend ist bei der Jagd sicher dabei.
Ein bisschen Vergnügend ist bei der Jagd sicher dabei.
Keystone

Kürzlich haben die eidgenössischen Räte das Jagdgesetz revidiert. Und möglicherweise haben sie es dabei etwas übertrieben mit der Lockerung des Wildtierschutzes. Jedenfalls sind sie auf Druck der Schafhalter überden Vorschlag des Bundesrats hinausgegangen und haben gleich noch etwas mehr «liberalisiert». So soll ein Einschreiten der Jäger gegen die geschützten Wildtiere bereits dann möglich sein, wenn Massnahmen zur Verhütung von Schäden allein nicht genügen. Mit anderen Worten: Tiere wie Wolf und Luchs dürfen unter Umständen schon abgeschossen werden, bevor der Schaden ange­richtet ist – also quasi auf Vorrat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.