Zum Hauptinhalt springen

«Vagina» in Versailles macht Ärger

Boykott-Aufrufe, Petitionen, patriotische Wut: Eine Ausstellung im Schloss von Versailles erhitzt die Gemüter. Den Künstler freuts. Sein Ziel war es, das «Chaos einzuladen».

Auslöser der Empörung: das Kunstwerk «Vagina der Königin» des Künstlers Anish Kapoor beim Schloss Versailles.
Auslöser der Empörung: das Kunstwerk «Vagina der Königin» des Künstlers Anish Kapoor beim Schloss Versailles.
STEPHANE DE SAKUTIN, AFP
Die rund zehn Meter hohe Skulptur besteht aus verrostetem Stahl und hat ein riesiges Loch in der Mitte.
Die rund zehn Meter hohe Skulptur besteht aus verrostetem Stahl und hat ein riesiges Loch in der Mitte.
STEPHANE DE SAKUTIN, AFP
Eine Besucherin betrachtet die Kunst-Kanone «Shooting Into The Corner».
Eine Besucherin betrachtet die Kunst-Kanone «Shooting Into The Corner».
STEPHANE DE SAKUTIN, AFP
1 / 7

Er habe zwar Protest erwartet, jedoch nicht in diesem Ausmass, erklärte der 61 Jahre alte indisch-britische Bildhauer Anish Kapoor vor der Eröffnung seiner Ausstellung im Schlossgarten von Versailles.

Auslöser der Empörung ist sein Kunstwerk «Vagina der Königin», eine rund zehn Meter hohe Skulptur aus verrostetem Stahl mit einem riesigen Loch in der Mitte. Die Riesenplastik ist eines der sechs monumentalen Werke Kapoors, die von Dienstag an bis zum 1. November in Versailles zu sehen sein sollen.

Jeder dürfe darin sehen, was er wolle, reagierte Kapoor auf den Protest. Polemiken auszulösen gehöre wohl zur Arbeit eines Künstlers dazu, rechtfertigte sich der 61-Jährige an der Pressekonferenz in Versailles, die vor der Eröffnung anberaumt worden war. Es sind Erklärungen, die den Zorn bislang kaum beschwichtigen konnten.

Kritik aus bürgerlichen Kreisen Die Vereinigung CitizenGo ruft in einer Online-Petition dazu auf, die Skulpturen des Künstlers abzubauen: Sie entstellten mit ihrem «sexuellen Charakter» den Ort Versailles.

«Diese Installationen und vor allem 'Die Vagina der Königin' empören zahlreiche Franzosen und Liebhaber von Versailles, für die die kulturellen Werte Frankreichs, sein historisches Kulturerbe und die Würde der Frau von Bedeutung sind», steht auf der Website. CitizenGo definiert sich als eine Vereinigung von Bürgern zur Verteidigung christlich-humanistischer Prinzipien.

Die Protestwelle ausgelöst hat ein Interview des Künstlers in der französischen Sonntagszeitung «Le Journal du Dimanche». Darin bezeichnete er die Arbeit inmitten von 500 Tonnen Steinblöcken aus Belgien als «Vagina der Königin, die die Macht ergreift».

Reaktionen rechter und patriotischer Blogs und Internetportale wie «oullins-patriote.com» liessen nicht lange auf sich warten. Begriffe wie «Schande» oder «Provokation» mehrten sich seitdem. Einige riefen sogar zum Boykott der Ausstellung auf.

«Das Chaos einladen»

Kapoor spielt in seinen Arbeiten mit ganz unterschiedlichen Materialien und Bezügen. Anspielungen auf den über 300 Jahre alten Spiegelsaal von Versailles sind die Werke «C-Curve» und «Sky Mirror», in denen sich das Schloss und die Besucher verkehrt herum widerspiegeln.

Die Kunst-Kanone «Shooting Into The Corner», die schon in Berlin im Martin-Gropius-Bau vor zwei Jahren Wachs in eine Raumecke feuerte, steht in der Ballsporthalle Jeu de Paume, einem symbolträchtigen Ort.

Nach Lesart vieler Historiker begann hier 1789 die Souveränität des französischen Volkes. Der 20. Juni 1789, als es hier zum Ballhausschwur der Vertreter des Dritten Standes in den Generalständen kam, gilt manchen als wichtigeres Datum der Französischen Revolution als der Sturm auf die Bastille vom 14. Juli.

Proteste auch gegen Koons-Skulpturen

Kapoor ist aber nicht der erste Künstler, der mit Werken in Versailles die Gemüter bewegt. Der Amerikaner Jeff Koons löste mit seinen aufgeblasen wirkenden Figuren im Jahr 2008 in den Königlichen Appartements ebenfalls Proteste aus.

In der französischen Sonntagszeitung «JDD» sagte Kapoor, seine Skulpturen sollten das geometrische Gleichgewicht des Barockgartens von André Le Nôtre stören: «Ich wollte das Chaos einladen.» Das scheint ihm gelungen zu sein.

SDA/kko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch