Zum Hauptinhalt springen

«So einer gehört der Kopf abgehackt»

Nazim S. lebt ihn Basel. Trotzdem hatten ihre Eltern für sie eine Hochzeit in der Türkei arrangiert. Als sie sich gegen die Zwangsheirat wehrte, wurde sie massiv bedroht.

Gegen den eigenen Willen verheiratet. In islamischen und hinduistischen Ländern wird eine Ehe häufig von den Familien arrangiert (Symbolbild).
Gegen den eigenen Willen verheiratet. In islamischen und hinduistischen Ländern wird eine Ehe häufig von den Familien arrangiert (Symbolbild).
Reuters

Die 22-jährige Türkin Nazim S. wäre von ihrer Familie beinahe in eine Heirat gedrängt worden. Trotz Drohungen wehrte sie sich – mit Erfolg. Der BaZ schilderte sie ihre Geschichte.

Als ich zwanzig wurde, suchte mein Vater das Gespräch mit mir. Ich wusste genau, worum es geht. Ich war noch immer alleinstehend. Meine Cousinen haben mit 16 oder 18 geheiratet. Es gehört zu unseren Traditionen, zu unserer Kultur, dass die Familien den richtigen Partner für ihr Kind suchen. «Ich habe ein paar Interessenten, die sich nach dir erkundigt haben», sagte mein Vater und fügte an, dass einer dabei sei, der ideal zu mir passen würde. Gebildet, höflich, gute Manieren, finanziell gut situiert. Und ganz wichtig: Die Familie geniesst Ansehen, hat einen guten Ruf. Er bat mich, den Jungen zumindest mal zu treffen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.