Leben kleine oder grosse Menschen länger?

In dieser Rubrik beantworten unsere Redaktoren die am häufigsten gegoogelten Fragen.

Grössenunterschied als Comedy-Element: Danny Devito und Arnold Schwarzenegger im Film «Twins».

Grössenunterschied als Comedy-Element: Danny Devito und Arnold Schwarzenegger im Film «Twins».

Philippe Zweifel@delabass

Grosse Menschen, liest man immer wieder, seien im Schnitt glücklicher und wohlhabender als ihre kleineren Mitmenschen. Weil sie als attraktiv und autoritär gelten und so einen höheren privaten und beruflichen Status geniessen. Als jemand, der 1,92 Meter gross ist, nehme ich solche Befunde erfreut zur Kenntnis. Leider sind sie nicht wahr. Die Körpergrösse spielt in der zivilisierten Welt kaum eine Rolle mehr. Wir müssen keine Nahrung mehr jagen, erobern Weibchen mehrheitlich nicht mehr per Faustkampf mit anderen Männchen, im Beruf zählt das bessere Argument.

Doch als grosser Mensch, in dessen Brust es ab und zu schon verdächtig gezwickt hat, habe ich mir die Frage nach dem Zusammenhang zwischen Grösse und Langlebigkeit durchaus auch schon gestellt. Meine Befürchtung: Das Herz von Hochgewachsenen muss einen grösseren Apparat am Laufen halten, ähnlich wie bei Übergewichtigen, und zeigt mehr Abnutzungserscheinungen.

Die erste Studie, die ich zum Thema fand, liess mich erschaudern: Die Deutsche Dogge hat ein 70-mal höheres Herzinfarktrisiko als ein Dackel. Bei Menschen sind die Ergebnisse den Herzkreislauf betreffend allerdings widersprüchlich. Doch die weiterführende Literatur zeichnete definitiv ein düsteres Bild. Grosse haben ein höheres Krebsrisiko, weil sie mehr Zellen haben, was die Chance erhöht, dass einige mutieren. Weiter sind DNA-Schäden und hoher Blutdruck bei ihnen häufiger. Und im Unterschied zum Herzen sind andere Organe wie Leber, Hirn und Nieren proportional zum Körper kleiner als bei kurzen Menschen. Ich sah mich schon mit einem Fuss im Grab.

Was ist mit Skandinavien, fragte ich mich in einem offensichtlichen Versuch von Selbsttäuschung, wo es viele grosse Menschen gibt, deren Lebenserwartung höher ist als jene der Thailänder? Doch das liegt am Lebensstandard, da darf man sich nichts vormachen. Zumal eine Studie mit mehr als 2600 finnischen Spitzensportlern zeigte, dass Langläufer durchschnittlich 15 Zentimeter kürzer sind als Basketballspieler – aber fast sieben Jahre länger leben. Und Japaner, die 100 Jahre alt werden, sind im Durchschnitt 10 Zentimeter kleiner als solche, die mit 75 Jahren dahinscheiden.

Die Forschungslage ist eindeutig: Kleine Männer und Frauen haben erhöhte Chancen, alt zu werden. Frauen sowieso, leben sie doch bekanntlich länger als Männer. Kurz, männlich und gross ist die Niete in der Langlebigkeitslotterie. Immerhin: Das Ziehen in meiner Brust stellte sich als psychosomatisch heraus. Bisher.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt