Zum Hauptinhalt springen

Home sweet Office – warum das für mich (noch) nicht funktioniert

«Maaaaaaaaaaaamaaaaaaaa! Was mahachsch?» Ich gebe auf. Bauernhof spielen macht sowieso mehr Spass.

Nina Jecker
Ich habe kein Büro daheim und muss am Esstisch, im Schlafzimmer oder auf dem Sofa schreiben. Klingt gemütlich, ist aber Mist.
Ich habe kein Büro daheim und muss am Esstisch, im Schlafzimmer oder auf dem Sofa schreiben. Klingt gemütlich, ist aber Mist.
Keystone

Es ist morgens kurz vor sieben Uhr. Ich schreibe diesen Text im Home­office, wie es im Moment jeder zu tun scheint, dessen Präsenz im Job nicht unabdingbar ist. Für viele ist diese Entwicklung trotz aller Corona-­Schrecken ein Segen. Kein Pendeln, kein Chef im Nacken, Videositzungen im Pyjama – zumindest von der Hüfte an abwärts. Für mich hingegen ist Home­office ein Ärgernis. Ich habe kein Büro daheim und muss am Esstisch, im Schlafzimmer oder auf dem Sofa schreiben. Klingt gemütlich, ist aber Mist. Arbeit daheim fühlt sich plötzlich so nach Pflicht an. Und ausserdem …

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen