Zum Hauptinhalt springen

Ganz schön emanzipiert – und ganz schön enttäuscht

Erinnern Sie sich noch? Winona Ryder (unser Bild zeigt sie 2010 am Filmfestival in Toronto) war in den Neunzigern mit ihrer Rolle in «Reality Bites» gewissermassen die Verkörperung der Generation-X-Frau - sie konnte später allerdings nie mehr an diesen Erfolg anknüpfen und machte während Jahren vor allem wegen ihrer kleptomanischen Neigungen Schlagzeilen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.