Frust am 1. August?

Jedes Land hat die Nationalhelden, die es verdient. Die Schweiz bleibt sogar dort neutral: Sie hat Wilhelm Tell, also gar keinen leibhaftigen Helden.

Gab es ihn überhaupt? Der Schweizer Nationalheld Wilhelm Tell.

Gab es ihn überhaupt? Der Schweizer Nationalheld Wilhelm Tell.

(Bild: Walter Storto)

Christine Richard

Als die Welt noch in Ordnung war und der Franken weniger wert als die Deutsche Mark (Gott hab sie selig), da stürmten die Deutschen über die Grenze, um in der Schweiz Kaffee, Zigaretten und andere überlebenswichtige Güter zu kaufen. Am 1. August herrschte dann Frust: Ups, alle Läden geschlossen, keine klingelnden Kassen, was ist denn mit den Eidgenossen los? Ganz einfach: Der Schweizer Nationalfeiertag war los, erstmals 1891 gefeiert und seit 1994 schweizweit arbeitsfrei.

Weil das so ein Deutscher nicht wissen kann, informiert das deutsche Fernsehen immer mal wieder über die Schweiz, wenn es nichts anderes zu tun hat. Erste Sendung: «Das archaische Leben auf der Alp». Zweite Sendung: «Fasnachtsbräuche». Dritte: «Ur-Musig aus der Innerschweiz». Vierte: «Moderne Alphornklänge». Fünfte: «Schwingerkönige». Und so weiter.

Was fällt an diesem Schweiz-Bild auf? Rein gar nichts. Und genau das ist es. Die Schweiz bleibt Schweiz und vor allem Deutschschweiz. Dass es hierzulande ein Tessin und eine Romandie gibt, findet selten Erwähnung, aber das ist auch bei Deutschschweizer Medien so. Im deutschen Fernsehen bleibt die Schweiz ein Heidiland, fabrikfrei und bankenlos, verteidigt von Wilhelm Tell. Da darf sich der Deutsche freuen; von den Schweizern droht Konkurrenz allerhöchstens in der Disziplin des Armbrustschiessens. Womit wir, hier geht halt alles langsamer, endlich beim Thema wären: Wilhelm Tell.

Jedes Volk hat die Nationalhelden, die es verdient. Österreich hat Mozart, Arnold Schwarzenegger und Sebastian Kurz. Deutschland hat absolutes Heldenverbot wegen eines Österreichers. Die Schweiz bleibt konsequent neutral, sie hat Wilhelm Tell, also gar keinen leibhaftigen Helden. Regelmässig verblüffen die Medien mit dem Schocker: Wilhelm Tell ist nie gestorben, weil er nie gelebt hat. Echt jetzt? Die Basler Tell-Spezialistin Barbara Piatti setzt noch eins drauf: Weder war Tell beim Rütlischwur, noch war Schiller jemals in der Schweiz, sogar die Hohle Gasse ist ein Fake. Aber natürlich, der Mythos lebt und ist politisch vielseitig einsetzbar.

Die Spannbreite ist dabei enorm: General Guisan versammelte 1940 die Armeeführung auf dem Rütli; Moritz Leuenberger holte 2001 den schwulen Männerchor Zürich aufs Rütli zu Václav Havels Staatsbesuch.

So ändern sich die Zeiten und die Sitten. Der sympathische Schriftsteller Peter Stamm findet es sympathisch, dass der Tell den Gessler nicht aus höheren Gründen erschiesst. Sondern nur, um die eigene Familie zu schützen. So ergehe es allen Völkern. Stamm: Im Grunde habe der Mensch «keinen Drang zum Heldentum, sondern zum Abendessen mit der Familie».

Bon appétit, buon appetito.

Basler Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt