Zum Hauptinhalt springen

Fahrschüler sind schlecht vorbereitet

Jeder Dritte schafft die Fahrprüfung nicht beim ersten Mal. Trotz grossen Ausbildungslücken sehen die Behörden aber keinen Handlungsbedarf

Wer seine Fahrprüfung abgelegt hat, ist noch nicht automatisch ein guter Lenker: Eine Fahrschülerin und ihr Fahrlehrer in Zürich.
Wer seine Fahrprüfung abgelegt hat, ist noch nicht automatisch ein guter Lenker: Eine Fahrschülerin und ihr Fahrlehrer in Zürich.
Keystone

Das Phänomen ist altbekannt: Junglenker wollen möglichst schnell den Fahrausweis machen. Diese Tendenz scheint sich auch in der Bilanz der Motorfahrzeug-Prüfstation beider Basel (MFP) niederzuschlagen: «Bei der Erstprüfung hat die MFP seit Jahren eine Durchfallquote von gut 30 Prozent», klagt Thomas Kalt. Dabei ist der Präsident des Regionalen Fahrlehrerverbands Basel eigentlich der Meinung, dass die Prüfung gar noch strenger sein sollte. Eine Umfrage des Schweizer Fahrlehrerverbands ist denn auch zum Schluss gekommen, dass die meisten Neulenker in Verkehrstheorie und Fahrpraxis ungenügend ausgebildet sind. Und Besserung ist vorerst nicht in Sicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.