ABO+

Es ist nicht zu spät, neue Freunde zu finden

Ab dem Alter von 25 nimmt die Anzahl Freunde ab. Neue Bekanntschaften zu knüpfen, ist aber keine Frage des Zufalls.

Mit 25 hat man noch Spass und Freunde, die Familiengründung ist dann aber der Freundekiller.

Mit 25 hat man noch Spass und Freunde, die Familiengründung ist dann aber der Freundekiller.

(Bild: Todor Tsvetkov/Getty)

Wasser zu Wein, Blinde heilen, alles schön und gut. Aber warum redet keiner über das grösste Wunder Jesu: in seinen Dreissigern noch zwölf enge Freunde gehabt zu haben?

Dieser Witz kursiert seit ein paar Monaten in verschiedenen Versionen im Netz. Er wird auch deshalb mit solcher Inbrunst geteilt, kommentiert und verschickt, weil er bei der angesprochenen Alterskohorte einen empfindlichen Punkt trifft. Die Älteren der sogenannten Millennials, zu denen auch der Autor dieses Textes zählt, waren schliesslich die erste Generation mit vierstelligen Freundeszahlen, erst bei Myspace, dann auf Facebook.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt