Zum Hauptinhalt springen

Der höchste Berg der Welt spaltet die Welten

Nach dem Lawinenunglück am Mount Everest mit 16 toten Sherpas proben die Hochgebirgsträger den Aufstand. Dies könnte fatale finanzielle Folgen für das kleine Land haben.

Gefährliche Stelle: Der Khumbu-Eisbruch gehört zu den schwierigsten Strecken am Mount Everest, die die Bergsteiger und Sherpas hinter sich bringen müssen.
Gefährliche Stelle: Der Khumbu-Eisbruch gehört zu den schwierigsten Strecken am Mount Everest, die die Bergsteiger und Sherpas hinter sich bringen müssen.
Keystone

Sagarmatha nennt das Volk der Sherpas jenen Berg, den der Rest der Welt als Mount Everest kennt. Auf dem Gipfel wohnt und thront eine Göttin, Jomo Miyo Lang Sangma, die drittjüngste der fünf Feengöttinnen des langen Lebens. Vor 1300 Jahren bekam sie zum ersten Mal Besuch. Padmasambhava, der Mann, der den Buddhismus nach Tibet brachte, lieferte sich mit dem Lama der Bön-Religion ein Wettrennen auf den höchsten Punkt der Erde, um herauszufinden, wer der Mächtigere sei. Der Lama liess sich von seiner magischen Trommel tragen, Padmasambhava von einem Lichtstrahl. Der Lichtstrahl gewann. Der enttäuschte Lama liess die Trommel zurück. Noch heute sagen die Sherpas, dass Geister die Trommel schlagen würden, wenn eine Lawine den Berg hinunterdonnert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.