Zum Hauptinhalt springen

Darf ich Erbarmen mit Verbrechern haben?

Es geschehen furchtbare Verbrechen, und Menschen, die zu solchen Taten fähig sind, sind für mich abscheulich. Bei meinen Wanderungen komme ich hin und wieder am Hochsicherheitsgefängnis Bostadel bei Menzingen vorbei. Da kann man die Gefangenen bei ihrem Rundgang hinter den Gefängnismauern beobachten. Und dabei befällt mich Erbarmen mit diesen Leuten. Wie kann man sich eine solche schizophrene Haltung erklären? B. R.

Lieber Herr R.

Unser Strafrecht beruht auf genau dieser Haltung, die Ihnen «schizophren» erscheint. Es trennt die Strafe für eine Tat vom Affekt angesichts der Tat. Sie dient der Befried(ig)ung des Gerechtigkeitsempfindens der Gesellschaft, nicht der Befriedigung des Sadismus der Strafenden. Die Leute, die Sie im Gefängnis sehen, sind in bestimmter Hinsicht nicht (mehr) dieselben, die sie im Moment ihrer Tat waren. Sie sind nicht mehr Menschen, die in rohester Weise Gewalt verüben, sondern Menschen, die nun fast vollständig der Verfügungsgewalt des Strafsystems unterstehen und, sofern es sich um lebenslänglich Verwahrte handelt, aller Wahrscheinlichkeit nach das Gefängnis nie mehr verlassen werden. Zu recht, gewiss. Aber darum doch nicht weniger erbarmungswürdig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.