Zum Hauptinhalt springen

«Da feiern wir dann deine Piraten-Party»

Mit «Playboy» geht es bergab: Zuerst keine Nacktbilder mehr im Heft und nun wird Hugh Hefners Mansion verkauft. Wir waren bei einem Besichtigungstermin dabei. Ein fiktiver Dialog.

Hat das Bleiberecht in der Playboy Mansion: Hugh Hefner zeigt 2010 sein Haus.
Hat das Bleiberecht in der Playboy Mansion: Hugh Hefner zeigt 2010 sein Haus.
Keystone
Hier war schon jeder Celebrity zu Gast: Hefner führt duch sein Anwesen.
Hier war schon jeder Celebrity zu Gast: Hefner führt duch sein Anwesen.
Keystone
Berühmt sind auch Hefners Partys: Zu Halloween ist die Playboy Mansion geschmückt.
Berühmt sind auch Hefners Partys: Zu Halloween ist die Playboy Mansion geschmückt.
Keystone
1 / 7

Die Playboy Mansion in Los Angeles steht zum Verkauf. Ein Montagmorgen, erste Interessenten haben Besichtigungstermine. Ein Chrysler Voyager hält auf dem grossen Kiesplatz vor dem Anwesen. Es steigen aus: der Vater, Hornbrille, Rollkragenpulli, Jackett. Die Mutter, blondierte Haare im Knoten, Babybauch, gestreiftes Matrosentop. Der Vater öffnet die Schiebetür des Autos. Es steigen aus: ein Mädchen, sechs. Ein Bub, vier.

Vor dem Eingang des Hauses steht der Immobilienmakler, Seitenscheitel, den dunklen Anzug trägt er etwas zu gross geschnitten.

Makler: Ah, die Familie Hutschens. Willkommen in der Playboy Mansion.Vater: Wow, das Haus hat sogar einen Namen. Nobel! (zu seiner Tochter) Schau mal, Lucy, ein Schloss. Du magst doch Schlösser, nicht?Makler: Wollen wir?

Er öffnet die Holztür und sie betreten das geräumige Entree.

Makler: Hier wären wir also. Das Haus wurde 1927 erbaut, neugotischer Stil. 29 Zimmer. Ich zeige Ihnen doch als Erstes gleich mal den schönen Garten mit dem Pool. Von dem haben Sie sicher auch schon so manche Geschichte gehört. (schaut zum Vater und lächelt vielsagend. Vater und Mutter blicken einander fragend an.)

Draussen.

Makler: Hier feiert Herr Hefner im August jeweils seine Midsummer Night's Dream Party. Letztes Jahr war ich auch dabei. Ich sag nur, als Mann kommt man da nicht zu kurz. Stichwort: leichtbekleidete Mädchen. (schaut erwartungsvoll den Vater an)Vater: (runzelt die Stirn) Ah, da ist jetzt also der Pool. Schön.Makler: Genau. Dort im Felsen sehen Sie auch den Eingang zum berühmten Grotto mit Whirlpool. Herr Hefner soll ja manchmal mit 16 Bunnys gleichzeitig dort verschwunden sein, haha...Vater: (kniet neben seinen Sohn) Schau mal, Tom, dort in der Höhle feiern wir dann deine Piraten-Geburtstagsparty.Mutter: Ist der Pool solargeheizt? Ich habe auf dem Dach keine Paneelen gesehen…Makler: Ähm… ich… Ah, da hinten sehen Sie übrigens noch den Zoo. Ein bestimmter Hollywood-Schauspieler soll sich ja gerne mit Playmates dorthin verzogen haben…Vater: Oh, schau mal, Lucy, Äffchen.

Der Makler führt die Familie durch einen Seiteneingang in die Küche.

Makler: Sie sehen, die Küche hat fast Restaurantgrösse. Hier haben Sie also kein Problem, wenn Sie mal für viele Gäste kochen müssen. Herr Hefner hatte ja manchmal bis zu…Mutter: Ein Chromstahlherd! In unserem jetzigen Haus haben wir Induktion. (zum Vater) Also Induktion muss schon sein.Makler: (schaut sich verzweifelt um) Dafür haben sie vier Backöfen. Geburtstagskuchen wird also kein Problem, gell Tom, haha.Mutter: Haben die Heissluft mit Beschwaden?Die Gruppe geht nun weiter ins Untergeschoss und betritt einen grossräumigen Saal mit Leinwand.

Makler: Das wäre nun das Heimkino. Herr Hefner hält hier regelmässig seine Filmabende ab. Natürlich nie ohne seine Bunnys.Mutter: (zum Vater) Von was für Bunnys redet der eigentlich immer?Vater: (zuckt mit den Schultern) Aber der Raum hat auf jeden Fall eine gute Grösse für meine Modelleisenbahn.Mutter: Oder wir schauen «Frozen» auf der grossen Leinwand. Was meinst du, Lucy?

Der Makler und die Familie sind zurück im Erdgeschoss.

Makler: Zum Schluss zeige ich Ihnen noch das Wohnzimmer. Sie sehen, auch das ist geräumig. Hier verbringt Herr Hefner gerne seine gemütlichen Abende, wenn Sie verstehen, was ich meine…

Auf einem Sofa in der Ecke sitzt ein Mann in einem weinroten Morgenmantel.

Mutter: (zeigt auf das Sofa) Ist das Tigerprint? Und weshalb sitzt da ein alter Mann?Makler: Ach ja, das ist Hugh Hefner, der jetzige Bewohner des Hauses. Von ihm habe ich Ihnen erzählt.

Hefner blickt verdutzt von einer alten «Playboy»-Ausgabe hoch. August 1990, auf dem Cover: Erika Eleniak.

Hefner: Wer ist da? Crystal, bist du das? Hast du die neuen Playmates mitgebracht?

Etwas später. Das Paar sitzt im Chrysler Voyager, der noch immer auf dem Platz vor der Playboy Mansion steht.

Mutter: Und, was sagst du zum Haus?Vater: Wär machbar. Ich mein, von der Grösse her. Der Pool wär schon super für die Kids. Was war dein Eindruck?Mutter: Ich weiss nicht recht. Das Haus hat schon Potenzial. Aber der Alte! Hast du gesehen, wie der mich gemustert hat?Vater: Ja, unheimlich, dieser Hefner. Hefner, Hefner… irgendwie sagt mir der Name etwas.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch