Zum Hauptinhalt springen

Baby da, Freude weg

Bis zu 15 Prozent aller Mütter können sich nach der Geburt nicht über ihr Kind freuen. Der Grund: eine postpartale Depression.

Gründe für eine postpartale Depression können ein Geburtstrauma oder eine unglückliche Partnerschaft sein.
Gründe für eine postpartale Depression können ein Geburtstrauma oder eine unglückliche Partnerschaft sein.
Urs Baumann

Die Geburt verlief leicht, doch nach ein paar Tagen daheim begann das Unglück. «Sarah hatte nachts eine Schreiphase. Nichts Ungewöhnliches, aber es stresste mich unglaublich. Ich konnte weder schlafen noch essen und wurde innerlich zum Nervenbündel», erinnert sich Andrea Meier.* Selbst wenn das Kind nicht weinte, glaubte sie, es schreien zu hören. Auch mit dem Stillen kam sie nicht zurecht. «Ständig präsent sein und liefern zu müssen, fiel mir schwer», erzählt die Lehrerin aus Burgdorf. Nachdem sie bereits zwei Fehlgeburten hatte, war Sarah ein Wunschkind. «Ich hätte mich doch freuen müssen, aber sie war mir so gleichgültig, dass ich sie hätte verschenken können», sagt Meier, die damals nicht wusste, wie ihr geschah.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.