ABO+

Neuer Öko-Trend: Mikro-Abenteuer statt Easyjet

Viele setzen auf kurze Expeditionen statt auf klassischen Urlaub. Die Idee dahinter: Die eigene Umgebung ist spannender als Touristen-Hotspots.

Kleine Abenteuer lassen sich direkt vor der eigenen Haustür finden: Auch Zelten im Stadtwald oder Erklimmen des Stadthügels wirken erfüllend. Foto: Will Truettner (Unsplash)

Kleine Abenteuer lassen sich direkt vor der eigenen Haustür finden: Auch Zelten im Stadtwald oder Erklimmen des Stadthügels wirken erfüllend. Foto: Will Truettner (Unsplash)

Um zu seiner Trauminsel zu kommen, muss Philip Linnartz nicht in die Südsee fliegen. Er fährt morgens vor der Arbeit mit dem Fahrrad zu einem kleinen See bei Aachen in Deutschland, wo er wohnt. Manchmal radelt er auch schon am Vorabend dorthin, legt Schlafsack, Matte und Proviant in ein Gummiboot und schwimmt 150 Meter bis zu einer kleinen Insel, das Gepäck im Schlepptau. Offiziell darf man auf der Insel nicht campen, «aber bevor am nächsten Morgen die ersten Spaziergänger kommen, bin ich längst wieder weg», sagt Linnartz. Und wieder hat er ein Mikroabenteuer erlebt, das er stolz auf Facebook posten kann.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt