Zum Hauptinhalt springen

Marathon im Land der Gewürze

Im Basler Restaurant «Marathon» wird mit den Händen gegessen – und mit Hilfe von Injera, einem Sauerteigfladenbrot, mit dem man sein Häppchen aufnimmt.

Das Restaurant Marathon am Voltaplatz ist wie eine Reise.
Das Restaurant Marathon am Voltaplatz ist wie eine Reise.
Elena Monti

Es gibt nur ein kleines Problem, und das Problem daran ist, dass man nicht weiss, ob es gross oder klein ist. Es sind die Hungerbilder vom Horn von Afrika, sind die zwölf Millionen Menschen dort, die permanent vor dem Hunger auf der Flucht sind. Und dann ist es doch ganz schnell kein Problem mehr, weil Afrika nicht nur der Kontinent des Hungers, sondern auch der des Lächelns ist. Willkommen im «Marathon», dem einzigen äthiopischen Restaurant Basels. Acht schnörkellose Tische, ein Tresen, wüstensandfarbige Wände, zwei Fotos des äthiopischen Wunderläufers und Beinaheheiligen Haile Gebreselassie, ein Flachbildfernseher, auf dem Eurosport läuft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.