Zum Hauptinhalt springen

Die Tourismusmaschine

Massentourismus und Nachhaltigkeit schliessen sich gegenseitig aus. Eine Polemik gegen die schönfärberischen Versuche, das Gegenteil zu behaupten.

Und wie kamen sie alle auf den Berg? Touristen auf dem Jungfraujoch.
Und wie kamen sie alle auf den Berg? Touristen auf dem Jungfraujoch.
Alessandro Della Bella, Keystone

Die Schneegrenze steigt, die Logiernächte sinken. Der Sommer ist dünn, der Winter dick. Das Jahr hat 325 leere, doch nur 40 volle Tage. Die 20 Prozent Zweitwohnungen sind längst gebaut, trotzdem werden die Betten nicht wärmer. Der Franken ist stark, die Einnahmen sind schwach. Der Baubestand verrottet, doch die Stockwerkeigentümer bocken. Tirol blüht, Graubünden welkt. Zusammenfassend: Dem Tourismus gehts schlecht in den Schweizer Alpen. Da muss Abhilfe her, doch wie? Eine frohe Botschaft hallt durchs Gebirge: der nachhaltige Tourismus. Das ist der neue Hoffnungston, der den Bergverkäufer aufrichtet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.