Android oder iPhone?

In dieser Rubrik beantworten unsere Redaktorinnen und Redaktoren die am häufigsten gegoogelten Fragen.

Es könnte ja auch mal eine Lovestory sein zwischen den beiden Handy-Typen. Foto: PD

Es könnte ja auch mal eine Lovestory sein zwischen den beiden Handy-Typen. Foto: PD

(Bild: Filmstill)

Rafael Zeier@RafaelZeier

Katholisch oder reformiert? Vegan oder Fleisch? Benziner oder Tesla? Solche Entweder-oder-Fragen sind Minenfelder und nehmen selten ein gutes Ende. Aber versprochen ist nun mal versprochen, und da die Frage, wie es diese Rubrik verlangt, auch häufig gegoogelt wird, stelle ich mich der Frage aller Fragen, wenn es um den wichtigsten Computer in unserem Alltag, das Smartphone, geht: Android oder iPhone?

Was früher die hitzige, fast religiös geführte Diskussion ob Windows oder Mac (oder gar Linux) war, ist heute, im Smartphone-Zeitalter, die Frage, ob Apples iPhone oder Handys von Samsung, Huawei und Co. mit Googles Android-Software die bessere Wahl sind. Weltweit hat sich die grosse Mehrheit der Milliarden von Smartphone-Besitzern für Android entschieden. In der Schweiz ist das Verhältnis Android - iOS deutlich ausgeglichener. Aber das sagt freilich noch nicht, was auch wirklich besser ist.

Eine Frage des Budgets

Darum hier die Antwort, die ich Freunden und Verwandten jeweils gebe, wenn sie mich um Rat bitten: Wer wenig Geld ausgeben möchte, kauft sich ein Android. Da gibt es für unter 500 Franken sehr gute und für unter 300 Franken immer noch gute Handys. Selbst neuste Top-Handys fallen nach ein paar Monaten drastisch im Preis und werden plötzlich bezahlbar. Wer sich mit Computern auskennt, sich für technische Innereien interessiert, gern experimentiert und alles nach Lust und Laune konfigurieren möchte, kauft sich auch ein Android. Auch ein teures ist in dem Fall eine sehr gute Wahl.

Alle anderen kaufen sich, Stand heute, am besten ein iPhone. Es ist das aktuell ausgewogenste Smartphone mit der einfachsten Bedienung und der besten App-Auswahl. Seine allerbeste Eigenschaft ist aber: Es macht am wenigsten Ärger.

Da Apple anders als die Android-Konkurrenz auch in die Jahre gekommene Geräte noch mit Updates à jour hält, ist man mit einem Kauf auch über Jahre hinaus auf der sicheren Seite. Ersatzteile gibt es reichlich, und man kann es auch beim Bastler ums Eck reparieren lassen. Auch nicht zu unterschätzen: Man kann damit in den Apple-Laden gehen. Konkurrenten wie Samsung arbeiten zwar auch an besserem Kundendienst vor Ort, aber Apple ist, trotz Gedränge im Laden, immer noch das Mass aller Dinge. Übrigens auch beim Datenschutz ist Apple vorbildlich.

Wer sich über diesen letzten Absatz nun grausam geärgert hat und schon im Kopf einen Leserbrief oder Onlinekommentar zurechtgelegt hat, ist mit einem Android-Handy übrigens auch besser beraten.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt