Zum Hauptinhalt springen

Skandal um Kuba-BeteiligungLafargeHolcim täuschte 18 Jahre lang – und log

Der Schweizer Zementriese ist seit dem Jahr 2000 an einem Zementwerk in Kuba beteiligt. Noch 2014 stritt er dies ab, und erst 2018 legte er es offen. Nun hat der Konzern eine 970-Millionen-Dollar-Klage am Hals.

Das Zementwerk Carlos Marx des Schweizer Baustoffgiganten LafargeHolcim in Kuba.
Das Zementwerk Carlos Marx des Schweizer Baustoffgiganten LafargeHolcim in Kuba.
Foto: Keystone

Dem weltgrössten Zementhersteller LafargeHolcim droht eine Milliardenbusse wegen Verletzung des Wirtschaftsembargos der USA gegen Kuba. Zudem verlangen zwei Dutzend enteignete Exilkubaner gestützt auf ein US-Gesetz Schadenersatz von bis zu 970 Millionen Dollar. Das berichteten die Tamedia-Zeitungen am Samstag.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.