Zum Hauptinhalt springen

Reaktionen zu den Basler WahlenLachende Augen und ein weinendes

Das sagen die gewählten Regierungsräte über ihre Resultate.

Ambivalente Gefühle bei den Bürgerlichen: Stephanie Eymann wurde gewählt, aber Baschi Dürr nicht mehr.
Ambivalente Gefühle bei den Bürgerlichen: Stephanie Eymann wurde gewählt, aber Baschi Dürr nicht mehr.
Foto: Nicole Pont

Die Neo-Regierungsrätin Stephanie Eymann (LDP) holte im zweiten Wahlgang das Spitzenresultat. Sie hat ein lachendes und ein weinendes Auge, weil Baschi Dürr (FDP) abgewählt worden ist. Zu Beginn des Wahlkampfs war klar, dass ihre Kandidatur Dürrs Wiederwahl gefährden würde. Trotz seiner Abwahl hat Eymann kein schlechtes Gewissen. Sie freut sich über das klare Resultat. Dass man ihr derart deutlich zeigt, dass man sie als Regierungsrätin sieht. Und sie ist traurig, dass es nicht für eine bürgerliche Mehrheit gereicht hat. Esther Keller (GLP) müsse erst mal zeigen, wo sie steht, sagt Eymann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.