Zum Hauptinhalt springen

Nach Ausschluss im OktoberLabour nimmt Corbyn wieder auf

Der ehemalige Parteichef wird nach einem vorübergehenden Ausschluss wieder in der britischen Labour-Partei aufgenommen. Corbyn werden antisemitische Tendenzen vorgeworfen.

Jeremy Corbyn, damaliger Vorsitzender der Labour Partei in Großbritannien, während einer Pressekonferenz. (15. November 2020)
Jeremy Corbyn, damaliger Vorsitzender der Labour Partei in Großbritannien, während einer Pressekonferenz. (15. November 2020)
Foto: Jonathan Brady (Getty Images)

Die britische Labour-Partei will ihren ehemaligen Parteivorsitzenden Jeremy Corbyn nach einem vorübergehenden Ausschluss wieder aufnehmen. Das berichtete die britische Nachrichtenagentur PA am Dienstagabend unter Berufung auf eine Corbyn nahe stehende Quelle.

Zuvor hatte das zuständige Parteigremium darüber beraten. Corbyn war im Oktober ausgeschlossen worden, nachdem er die Ergebnisse einer unabhängigen Untersuchung zu antisemitischen Tendenzen in seiner Partei als übertrieben bezeichnet hatte.

Der 71-Jährige hatte vor den Beratungen am Dienstag auf seiner Facebook-Seite eine Erklärung veröffentlicht. Darin heisst es: «Um das klar zu machen, Sorgen über Antisemitismus sind weder ‘übertrieben’ noch ‘überspitzt’». Er habe nur klar machen wollen, dass die grosse Mehrheit der Labour-Mitglieder überzeugt anti-rassistisch sei und Antisemitismus entschieden ablehne.

In dem Bericht hiess es, Partei und ehemaliger Vorsitzender hätten Diskriminierung und Schikanen gegen Juden jahrelang zugelassen. Nachdem Corbyn dies in einem Interview zurückwies, folgte der Parteiausschluss. Der Alt-Linke war Labour-Chef zwischen 2015 und April 2020. Unter seiner Führung erlitt die Partei bei der Parlamentswahl im vergangenen Dezember die schwerste Niederlage seit 1935. Inzwischen wird Labour von Keir Starmer geführt.

SDA

4 Kommentare
    ralfkannenberg

    Boris Johnson wirds freuen - Labour ist wieder unwählbar geworden. - Man kann Boris Johnson zurecht sehr viel vorwerfen, aber ein Antisemit ist er nicht. Was man von den Labour-Leuten leider nicht sagen kann.