Zum Hauptinhalt springen

Was man noch singen darf – und was nichtKuscheln mit der Fidschipuppe

Wie Max Raabe, Verdi und Mozart vom modernen Zeitgeist betroffen werden.

Max Raabe im Oktober letzten Jahres bei einem Auftritt in der Alten Oper Frankfurt.
Max Raabe im Oktober letzten Jahres bei einem Auftritt in der Alten Oper Frankfurt.
Foto: imago images/3S PHOTOGRAPHY


Max Raabe ist mit seiner Art Musik im deutschsprachigen Raum zu einer Marke geworden. Der 1963 im westfälischen Lünen geborene Musiker – mit bürgerlichem Namen Matthias Otto – hat noch als Student das Palast Orchester gegründet, das er bis heute leitet. In Berlin schloss er sein Studium als staatlich diplomierter Opernsänger ab. Im Musiktheater konnte man den Bariton indes nie hören, denn er setzte von Anfang an auf ein anderes Musikgenre und ist darin zum Matador geworden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.