Zum Hauptinhalt springen

Viele Klischees im Wind

Kälte und Wind zum Trotz: Gestern feierte das Musical «Aida» in Thun Premiere. Dank hervorragender Hauptdarsteller bekommt die etwas mutlose Inszenierung doch noch Drive.

Regen und Kälte auf der Seebühne in Thun: Eingehüllt in Regenmäntel und warme Kleider, harrte gestern  das Premierenpublikum aus und erwies «Aida» trotzdem die Ehre.
Regen und Kälte auf der Seebühne in Thun: Eingehüllt in Regenmäntel und warme Kleider, harrte gestern das Premierenpublikum aus und erwies «Aida» trotzdem die Ehre.
Peter Spahni
Dramatische Massenszene: Im «Manteltanz» ziehen die Nubier Aida den Mantel  aus ihren alten Kleidern über, der ihre Hoffnungen an die Prinzessin weiterträgt. Die Bilder sind an einer Abendprobe entstanden (nicht an der verregneten Premiere von gestern).
Dramatische Massenszene: Im «Manteltanz» ziehen die Nubier Aida den Mantel aus ihren alten Kleidern über, der ihre Hoffnungen an die Prinzessin weiterträgt. Die Bilder sind an einer Abendprobe entstanden (nicht an der verregneten Premiere von gestern).
Peter Spahni
Ab Mitte Juni wird jedcoh bereits draussen geprobt.
Ab Mitte Juni wird jedcoh bereits draussen geprobt.
zvg
1 / 17

Ach, warum muss Liebe so kompliziert sein. Könnte man sich doch einfach in ein anderes Leben beamen. Irgendwohin, wo die Sterne besser stehen. Denn im Hier und Jetzt verrichten sie einen lausigen Job: Aida, die Tochter des nubischen Königs, wird vom ägyptischen Heer gefangen genommen und von Radames nach Ägypten verschleppt. Erst hasst sie ihn, dann liebt sie ihn nach einigem Gezetere und Gestänkere. Aber es ist eine Liebe, die nirgendwohin führen kann. Oder doch?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.