ABO+

«Ohne ein gewisses Risiko geht es nicht»

Das Häbse-Theater und das Theater im Teufelhof gibt es seit 30 Jahren. Wie bleibt man so lange im Geschäft?

Irrungen und Wirrungen. Häbse Hersberger (2. v. l.) auf der Bühne im Erfolgsstück «Monsieur Claude und seine Töchter».

Irrungen und Wirrungen. Häbse Hersberger (2. v. l.) auf der Bühne im Erfolgsstück «Monsieur Claude und seine Töchter».

Markus Wüest

Das Theater Roxy in Birsfelden erhält 650'000 Franken Subvention. Wie viel erhält das Häbse-Theater und wie viel das Theater Teufelhof?
Häbse: Nichts. Aber ich habe auch noch nie einen Antrag gestellt. Wir hatten allerdings hin und wieder mal Unterstützung vom Lotteriefonds – jetzt heisst das allerdings Swisslos-Fonds. Das waren aber nur Beiträge an einzelne Produktionen, wenn wir zum Beispiel ein ganz grosses Projekt angepackt haben. Das war immer sehr willkommene Hilfe, aber in einem sehr bescheidenen Rahmen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt