Zum Hauptinhalt springen

Gotthelf! Halleluja!

Der Emmentaler Pfarrer leuchtet als neuer Stern am Musical-Himmel: Charles Lewinskys Gotthelf-Musical am Thunersee ist ein kleines Welttheater.

Prototypen bevölkern die Vehfreude: Der Felix ist ein Prahlhans, sein Änneli ein verschupftes Ding (beide rechts im Bild).
Prototypen bevölkern die Vehfreude: Der Felix ist ein Prahlhans, sein Änneli ein verschupftes Ding (beide rechts im Bild).
Markus Grunder

Sogar der Mond spielt mit, als Felix und Änneli zu guter Letzt so standhaft und verzückt wie ein Brautpaar auf einer Hochzeitstorte in luftiger Höhe vor dem nachtschwarzen Himmel posieren. Für einen kurzen Moment setzt er sich gegen die dunklen Wolken durch, die schwer über dem Thunersee hängen, und illuminiert ein Glück, das Neiderinnen mit hinterhältigen Mitteln zu vereiteln versucht haben. Doch nun lächeln sie alle, die Männer und Frauen aus der Vehfreude. Sogar die böse Elsi, die dem Verdingkind Änneli den Sohn des reichen Ammanns so gar nicht gönnen wollte, verzieht ihr Gesicht zu einem schiefen Grinsen und rückt verstohlen ihrem Peterli ein bisschen näher.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.