Zum Hauptinhalt springen

Die Hexe und ihre Hundesöhne

Das Basler Schauspiel erzählt zum Saisonauftakt ein grausames Kriegsmärchen. Nur gut, dass Regie und Ensemble die drastischen Sätze aus Agota Kristofs «Das grosse Heft» nicht auch noch drastisch bebildern.

Im Krieg ausgesetzt: Anica Happich (oben), Friederike Wagner, Urs Peter Halter, Martin Hug, Vincent zur Linden, Inga Eickemeier. Foto: Sandra Then
Im Krieg ausgesetzt: Anica Happich (oben), Friederike Wagner, Urs Peter Halter, Martin Hug, Vincent zur Linden, Inga Eickemeier. Foto: Sandra Then

Eine Bretterwand, steil wie eine Startrampe, rutschig wie eine Schlangengrube. Darin eingelassen eine Luke, breiter als eine Schiessscharte, aber enger als eine Dorfhütte. Noch bevor das Saallicht erlischt, sieht das Premierenpublikum im Schauspielhaus Basel in dieser Luke sechs Personen eingeklemmt, leblos noch, Figuren in einer Puppenspielerkiste.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.