Zum Hauptinhalt springen

«Wir gehen davon aus, dass Amy Winehouse kommt»

Amy Winehouse hat nach einem desaströsen Auftritt zwei Konzerte abgesagt. Wie sicher sind ihre beiden geplanten Auftritte in der Schweiz?

Nach dem Eklat bei ihrem Konzert in Belgrad hat die britische Soul-Sängerin Amy Winehouse zwei weitere Auftritte abgesagt. Die 27-Jährige könne nicht ihre «bestmögliche» Leistung bringen, erklärte ein Sprecher. Nun tritt Winehouse im Juli auch in der Schweiz auf – am Moon and Stars Festival in Locarno und am Paléo Festival in Nyon.

Sind auch die Konzerte in Gefahr? «Wir haben keine Informationen, dass Amy Winehouse Konzerte abgesagt hat. Wir gehen also davon aus, dass das Konzert in Locarno stattfindet», so Marc Reinhardt von der Konzert-Agentur Good News, die das Moon and Stars Festival organisiert.

Was ist versichert?

Nun ist Künstler nicht gleich Künstler. Gerade bei einer Amy Winehouse sollte man als Veranstalter immer auch mit dem Schlimmsten rechnen. Was also, wenn Winehouse die Schweizer Gigs fallen lässt? Reinhardt: «Bei Konzerten besteht immer ein Restrisiko, dass sie nicht stattfinden, es sind schliesslich Menschen im Spiel.» Laut Reinhardt seien Anlässe von Good News in der Regel gegen höhere Macht, also zum Beispiel Krankheit - oder wenn man so wolle: Vulkanwolken - versichert. «Fällt ein Konzert aus, deckt die Versicherung die Kosten, die bis zum Zeitpunkt des Ausfalls entstanden sind.» Verdienen tue mit einem Ausfall aber niemand etwas. Ob für besonders unzuverlässige Stars spezielle Versicherungen bestehen, wollte Reinhardt nicht im Detail ausführen.

Winehouse wurde am Samstag bei dem Konzert in Belgrad zum Auftakt ihrer Europa-Tournee ausgebuht. Vor rund 20'000 teils von weither angereisten Fans brachte die skandalumwitterte Sängerin während ihres anderthalbstündigen Auftritts gerade mal einige gemurmelte Song-Fetzen zustande, schwankte deutlich und konnte ihrer Band nicht folgen. Serbische Medien bezeichneten Winehouses Auftritt als Katastrophe.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch