Zum Hauptinhalt springen

US-Bluesmusiker Otis Rush gestorben

Der Musiker starb im Alter von 84 Jahren an den Spätfolgen eines Schlaganfalls.

Otis Rush gilt als Erfinder «West Side»-Sounds des Chicago Blues der 50er- und 60er-Jahre.
Otis Rush gilt als Erfinder «West Side»-Sounds des Chicago Blues der 50er- und 60er-Jahre.
Keystone

Der US-amerikanische Bluesgitarrist und -sänger Otis Rush, einer der Pioniere der Chicago Blues Szene, ist am Samstag im Alter von 84 Jahren an den Spätfolgen eines vor vielen Jahren erlittenen Schlaganfalls gestorben.

Das melden Medien wie der «Rolling Stone» und die «New York Times» und berufen sich dabei auf Rushs Witwe Masaki, die den Tod ihres Gatten auf seiner Website bestätigte.

Rush erreichte 1956 schon mit seiner ersten Aufnahme «I Can't Quit You Baby» die Nummer sechs der Billboard R&B Charts, wurde 1984 in die Blues Hall of Fame aufgenommen und gewann 1999 für sein Album «Any Place I'm Goin'» einen Grammy.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch