Zum Hauptinhalt springen

Still und heimlich verabschiedet

David Bowie ist kurz nach seinem Tod in New York eingeäschert worden. Eine Trauerfeier wollte er nicht.

Die Welt trauert: Das Porträt David Bowies in Brixton umhüllt von Blumen. (Bild: Keystone / Facundo Arrizabalaga)
Die Welt trauert: Das Porträt David Bowies in Brixton umhüllt von Blumen. (Bild: Keystone / Facundo Arrizabalaga)

David Bowie ist kurz nach seinem Tod heimlich in New York eingeäschert worden. Das berichteten heute mehrere Medien. Laut britischer Zeitung «Daily Mirror» waren weder Freunde noch Angehörige anwesend. Er wollte «ohne Aufsehen» gehen, heisst es in dem Bericht. Es soll nach Bowies Wunsch auch keine Trauerfeier geben.

Unterdessen hat Produzent Tony Visconti dem «Rolling Stone» berichtet, dass Bowie ein weiteres Album plante. Er habe fünf Demos gehört, so Visconti. Bowies letztes Album «Blackstar» erschien zwei Tage vor dem Tod des Musikers.

SDA/ama

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch