Zum Hauptinhalt springen

So startete das Zürich Openair

Am ersten Abend des 6. Zürich Openair dominierte der Indierock. Es zeigte sich: Nicht nur Krach, auch intime Momente funktionieren beim grossem Publikum.

Da konnte er noch hüpfen: Sänger Ricky Wilson von den Kaiser Chiefs vor zwei Wochen in einem Konzert in Budapest.
Da konnte er noch hüpfen: Sänger Ricky Wilson von den Kaiser Chiefs vor zwei Wochen in einem Konzert in Budapest.
Balazs Mohai/MTI/AP
Gestochen scharfe Ästhetik: Massive Attack gestern Nacht am Zürich Openair.
Gestochen scharfe Ästhetik: Massive Attack gestern Nacht am Zürich Openair.
Lukas Mäder (13 Photo)
Vom Youtube-Phänomen zum Headliner gewandelt: Die Antwoord spielten am Mittwoch.
Vom Youtube-Phänomen zum Headliner gewandelt: Die Antwoord spielten am Mittwoch.
Zurich Openair
1 / 8

Den ersten Höhepunkt erlebt der nun für vier Tage zum Festival umfunktionierte Acker in Rümlang noch vor Sonnenuntergang. Mit den Last Shadow Puppets steht eine Band auf der Hauptbühne, die, sekundiert von einem Mini-Orchester aus Violinen und Cello, bisweilen eine fast schon unverschämte Intimität ausstrahlt. Unverschämt für einen Grossanlass wie diesen, bei dem man anderes erwartet hätte: Mehr Effekt, mehr Farben, mehr Bass.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.