Zum Hauptinhalt springen

«Schffsvrkrr»: Herbert morst wieder

Herbert Grönemeyer bestätigt mit seinem neuen Album «Schiffsverkehr» alle Klischees, die ihm anhängen. So auch das konsonantische Singen. Hören Sie rein.

Markenzeichen abgehacktes Singen: Herbert Grönemeyer.
Markenzeichen abgehacktes Singen: Herbert Grönemeyer.

Es liegt nahe, ein Album, das «Schiffsverkehr» heisst, auf dem Wasser vorzustellen. Es tatsächlich auch zu tun, unterstreicht Herbert Grönemeyers inszenatorischen Ehrgeiz. Und vielleicht auch eine sentimentale Ader – schliesslich feierte der deutsche Popsänger seinen ersten grossen Erfolg gleichsam im Wasser, 1981 als Schauspieler in Wolfgang Petersens Hitfilm «Das Boot». Es verdeutlicht aber auch den Status des 55-Jährigen als erfolgreichster deutscher Sängerstar neben Lindenberg, Westernhagen und Maffay. An die zwanzig Millionen Alben soll er seit seinem Debüt 1979 verkauft haben, und mit seinen Platin-, Echo- und Comet-Auszeichnungen könnte er eine Luxuskoje kacheln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.