Zum Hauptinhalt springen

Play/Listen: Auf dem Strich

Diese Woche kommt das Zürcher Rotlichtdrama «Traumland» in die Kinos. Wir spielen und suchen die besten Songs über Prostitution.

Triebabfuhr: Ray Winstone als Freier im Musikvideo zum Song «Jubilee Street» von Nick Cave.
Triebabfuhr: Ray Winstone als Freier im Musikvideo zum Song «Jubilee Street» von Nick Cave.

Es gibt die Moral, und es gibt die Politik, und irgendwo dazwischen steht der Sex gegen Bezahlung. Nun hat sich die Popmusik ja immer und immer wieder an der Liebe entzündet, und da gehört dann eben auch die käufliche Liebe dazu. Und zwar nicht erst, seit Sting zum dürren weissen Reggae seinen gut gemeinten Ratschlag krächzte: «Roxanne, you don't have to put on the red light.» (Die dazugehörige Parodie von den Flight of the Conchords darf in unserer Playlist natürlich auch nicht fehlen.)

Schon Cole Porter besang in seinem Jazzstandard «Love for Sale» den käuflichen Sex, und das lyrische Ich, das darin seine Dienste anpreist, macht sich sogar lustig über die Dichter, die keine Ahnung haben von der Liebe, die diese so gern besingen:

I know every type of love better far than they If you want the thrill of love, I've been through the mill of love Old love, new love every love but true love

So sehr die Liebe gegen Bezahlung hier romantisch verklärt wird – am Ende der Strophe hat sich der Kitzel der Liebe in eine Mühle verwandelt, und es bleibt die bodenlose Trauer darüber, dass gekaufte Liebe nie echt sein könne. Ella Fitzgerald und Billie Holiday haben das so besungen, aber auch Elvis Costello und die Fine Young Cannibals. (Wir haben uns für das komödiantische Gegengift entschieden, in der Version von Helge Schneider.)

Vom Elend des Freiers berichtet Nick Cave, der in «Jubilee Street» einem Mädchen nachtrauert, das in seiner Strasse von den billigeren Russinnen verdrängt wurde. Und am anderen Ende der Skala schmettert uns Donna Summer ihre Hymne auf die «Bad Girls» entgegen. Die Gitarre funkt vor sich hin, die Bläser jubeln, und selbst die Trillerpfeifen klingen mehr wie Accessoires für die Disco als nach Verkehrs-, also Sittenpolizei. Wenn er von Donna Summer und Giorgio Moroder vertont wird, klingt selbst der Strassenstrich tanzbar.

Welche Lieder zum Thema fallen Ihnen ein? Tragen Sie unten in der Kommentarspalte Ihren Lieblingssong ein, um einen Spotify-Premium-Account zu gewinnen. Thema letzte Woche war Gold. Gewonnen hat Andreas Elsener mit «The Ecstasy of Gold» von Ennio Morricone aus dem Film «The Good, the Bad and the Ugly». Gratulation! Der Gewinner melde sich bitte unter kultur@newsnet.ch.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch