Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

«Man muss noch Komplimente machen dürfen»

«Wir entreissen das Publikum der Realität für den Zeitraum eines Konzerts»: Max Raabe. Foto: Keystone

Herr Raabe, Sie wollen wegen #MeToo einige Ihrer Lieder nicht mehr singen. Zum Beispiel: «Ja und Nein, das kann das Gleiche sein», das davon handelt, dass man bei einer Frau angeblich nicht weiss, was Ja und was Nein heisst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.