Zum Hauptinhalt springen

Herbert Grönemeyer ganz nah

Deutschlands erfolgreichster Rockmusiker eröffnet am Samstag die Baloise Session.

Für ihn ist die Baloise Session ein sehr intimes Ambiente: Herbert Grönemeyer.
Für ihn ist die Baloise Session ein sehr intimes Ambiente: Herbert Grönemeyer.
Keystone

Die Baloise Session beginnt heuer mit einem Paukenschlag. Dieses Wochenende tritt Herbert Grönemeyer (12. und 13. Oktober) gleich zweimal in Basel auf. Für Deutschlands erfolgreichsten Rockmusiker ist die Eventhalle am Basler Messeplatz ein denkbar intimes Umfeld: Auf der Tournee zu seinem aktuellen Album «Tumult» bespielt Grönemeyer sonst Sportstätten wie das Zürcher Hallenstadion.

Am 31. Oktober beschliessen Krokus die diesjährige Festivalausgabe. Die Solothurner Hardrockband ist derzeit auf Abschiedstournee. Das Gastspiel an der Baloise Session wird also ihr allerletztes Basler Konzert sein.

Auch junge Künstler

Abgesehen von den Eckpfeilern Herbert Grönemeyer und Krokus treten heuer vor allem jüngere Künstler und Künstlerinnen an der Baloise Session auf. Dazu ­gehören der britische Hitmacher Rag’n’Bone Man (17. Oktober), die Mundartband Hecht am 18. Oktober und der gefeierte Soulsänger Michael Kiwanuka am 29. Oktober.

Zwei der zehn grösstenteils ausverkauften Konzertabende haben ein keltisches Kolorit. Michael Patrick Kelly (16. Oktober) war lange Mitglied der Stadionband Kelly Family, als Solist mit Rockeinschlag hat sich der heute 41-jährige Sänger in Deutschland und der Schweiz zur zugkräftigen Liveattraktion gemausert. In Grossbritannien gehört die irisch-schottische Band Snow Patrol (30. Oktober) zu den erfolgreichsten Acts der letzten Jahre. Am 25. Oktober gibt es ein Wiedersehen mit der Londoner Popsängerin Dido (bekannt für Hits wie «White Flag») und der nordenglischen Band Light-house Family («High»). Beide Acts waren nach grossen Erfolgen während der Nullerjahre lange inaktiv.

Event-Halle, Basel, Messeplatz.Sa, 12. 10., bis Do, 31. 10. www.baloisesession.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch