Zum Hauptinhalt springen

«Es geht nicht um die Kohle»

«Dirty Dynamite» zeigt Krokus als gefestigte Rock-Eminenz nach ihrer Reunion. Kopftuchbarde Chris von Rohr über den Vergleich mit AC/DC, digitale Demenz und TV-Durchlauferhitzer.

«Pure Spielfreude»: Von Rohr und Sänger Marc Storace auf der Bühne des Hallenstadions (12. Januar 2013).
«Pure Spielfreude»: Von Rohr und Sänger Marc Storace auf der Bühne des Hallenstadions (12. Januar 2013).
Steffen Schmidt, Keystone
Als Juror von «Musicstar» kam von Rohr zu neuer Berühmtheit (20. Februar 2005).
Als Juror von «Musicstar» kam von Rohr zu neuer Berühmtheit (20. Februar 2005).
Gaetan Bally, Keystone
Von Rohr mit der Schweizer Rockband Gotthard, deren Produzent er war (27. Januar 1994).
Von Rohr mit der Schweizer Rockband Gotthard, deren Produzent er war (27. Januar 1994).
Guido Suess, Keystone
1 / 5

«Dirty Dynamite», «Go Baby Go», «Better than Sex» – mal ehrlich: Sollte man mit rund 60 nicht mal über etwas anders als Sex singen? Wir singen ja nicht nur über Sex. Sondern auch über das Gewinnen, Verlieren, Jubilieren, Manipulieren, Dranbleiben, die Einsamkeit und darüber, sich nichts gefallen zu lassen. Von miesen Politikern und schlechtem Fast Food, einsamen Strassen, wildernden Katzen und flauen TV-Shows. Gönnt uns doch zwischendurch auch noch ein bisschen Sex! Wir sind ja noch nicht tot. Das ist nun mal nach Rock ’n’ Roll und Fussball immer noch die schönste Nebensache der Welt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.