Zum Hauptinhalt springen

Eine Basler Band schreibt Musikgeschichte

Das hat es noch nie gegeben: The bianca Story sammeln via Internet über 90'000 Euro für ein neues Album – im Gegenzug verschenken die Basler ihre Musik. Damit umgehen sie eines der grössten Probleme der Musikindustrie.

90'000 Franken: Die Basler Band hat das Geld für ihr drittes Album «Digger» innerhalb von zehn Wochen über die Crowdfunding-Plattform wemakeit.ch zusammengeschaufelt. Dass eine Band derart viel Geld im Netz sammelt, hat es so bis jetzt nicht gegeben.
90'000 Franken: Die Basler Band hat das Geld für ihr drittes Album «Digger» innerhalb von zehn Wochen über die Crowdfunding-Plattform wemakeit.ch zusammengeschaufelt. Dass eine Band derart viel Geld im Netz sammelt, hat es so bis jetzt nicht gegeben.
Gregor Brändli
Gregor Brändli
1 / 2

Elia Rediger, zur Zeit vermutlich der bekannteste Bart Basels und Kopf der Basler Art-Pop-Band The bianca Story, ist überglücklich: «Unser Plattenlabel-Chef Tim Renner rief mich am Montagmorgen an und weckte mich mit den Worten: Wir haben es geschafft!».

Wirklich im Trockenen sind die gesammelten 90'367 Euro aber erst seit Dienstagabend. Dann lief auf der Crowdfunding-Plattform wemakeit.ch nämlich die Galgenfrist für das Projekt ab – wäre der anvisierte Betrag nicht zusammengekommen, hätte die Band keinen einzigen Cent erhalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.