Zum Hauptinhalt springen

Ein Triumph der Krise

Die Spartenmusiker Cake und Amos Lee schossen an die Spitze der US-Charts. Wie ist das möglich?

Man glaubte, falsch gelesen zu haben: Cake und Amos Lee an der Spitze der US-amerikanischen Hitparade? Eine rumpelnde Indie-Band und ein feinsinniger Singer-Songwriter zuoberst auf der prestigeträchtigen Top-100-Liste des US-Branchenblatts «Billboard»? Ja, es war eine schöne Überraschung zum Jahresbeginn, den guten Geschmack so triumphieren zu sehen. Seit das Institut Nielsen Soundscan nun aber die Verkaufszahlen veröffentlicht hat, die Cake und Amos Lee auf die Spitzenplätze trugen, berührt die Nachricht eher unangenehm: Amos Lee hatte gerade mal 40'000 Stück seines aktuellen Albums verkauft, eine kurios tiefe Zahl. Mehr noch: Nie seit Beginn der Erhebungen haben in den USA derart schlechte Verkäufe für die Spitze der Hitparade gereicht.

«Social 50» misst Popularität der Künstler

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.