Zum Hauptinhalt springen

Ein Sonnenstrahl in der Dunkelheit

The bianca Story blicken auf ihren letztjährigen Gewinn des Basler Pop-Preises zurück. Zudem geht das Publikums-Voting zum Pop-Preis 2011 in die letzte Runde.

Am 9. November ist es so weit: Zum dritten Mal wird der vom RFV geschaffene Basler Pop-Preis vergeben, von einer fünfköpfigen Jury unter dem Präsidium von Philipp Schnyder von Wartensee und der Anwesenheit der Vorjahressieger. Auch der Gewinner des Publikums-Preises, den die Leser dieser Seite küren, wird dann verliehen. Noch dürfen die Nominierten (siehe Bildstrecke) hoffen, in die Kränze zu kommen und für ihr bisheriges Schaffen mit 15'000 Franken belohnt zu werden. So wie Navel 2009 und letztes Jahr The bianca Story.

«Gerechnet haben wir mit dem Preis nicht», erinnert sich deren Sänger Elia Rediger. Nicht zuletzt, weil die Band mit ihren Köpfen woanders war. Hatte sich ihr Manager Nigel Day doch kurz zuvor das Leben genommen. Sein Tod habe sie vieles hintersinnen lassen, sagt der 26-Jährige. «Wir haben uns gefragt, was wir hier eigentlich machen.» Nach einer ersten Schockstarre hätten sie den Funken wieder gefunden. «Seither sehen wir uns als musikalische Schicksalsgemeinschaft und unsere Songs in einem anderen Licht. Und vor allem spüren wir, dass diese Sinn ergeben.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.