Zum Hauptinhalt springen

«Die Wände der Kunsthalle sollen vibrieren»

Franz Treichler, Sänger der Gruppe The Young Gods, erklärt, wie man eine Katharsis vertont.

Sie vertonen in einem musikalischen Achtstünder die recht verworrene Ausstellung «Morgenröte», die nicht nur geografisch, sondern auch kunstdisziplinär verschiedenste Positionen beleuchtet. Was ist Ihr Ansatz?

Ich bin einer, der Ausstellungen besucht, ohne zuvor die Gebrauchsanweisung zu lesen. Es ist so. Die Ausstellung ist auf den ersten Blick sehr komplex und intuitiv, aber sie ist auch sehr aktuell und direkt. Wenn man die Kunsthalle betritt, sieht man als Erstes Bilder aus Syrien. Aus einem Syrien vor dem Krieg. Gebäude, die heute zerstört sind. Was ist die Vorstellung von Heimat? Kann diese durch einen Krieg zerstört werden? Solche Fragen habe ich mir gestellt. Es gibt auch einen Raum mit Arbeiten eines Botanikers, alte Bergmalerei aus der Schweiz oder zeitgenössische Kunst aus dem Libanon. Es geht um die Frage nach der eigenen Identität, um die Auflösung von Grenzen. Hier setze ich an. Ich lege die Stimmung dieser Ausstellung sehr persönlich aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.