Zum Hauptinhalt springen

Der Klangzauberer

Mit Miles Davis spielte er epochale Jazzwerke ein – dennoch starb der amerikanische Arrangeur Gil Evans 1988 mausarm. Jetzt widmet sich das Zurich Jazz Orchestra seinem kaum je aufgeführten «Quiet Nights».

Gil Evans arbeitete seine Vorlagen radikal um. Dadurch entstanden geniale Stücke.
Gil Evans arbeitete seine Vorlagen radikal um. Dadurch entstanden geniale Stücke.
Frans Schellekens (Redferns)

Als wäre jeder Ton handverlesen und dann mit einer Pinzette eingesetzt worden: So sorgfältig entfalten sich die Klänge in den ersten Takten des «Concierto de Aranjuez» in der Anverwandlung von Gil Evans. Schwermut und Leichtigkeit treffen sich hier; es grollt das tief gesetzte Blech, derweil eine leichte Querflöte die Melodie trägt. Und über allem strahlt kühl die Trompete von Miles Davis. Unvergesslich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.