Zum Hauptinhalt springen

Beseelte Töne

Alicia Keys hinterliess in Zürich musikalisch einen starken Eindruck. Doch der Show fehlte die Dramaturgie.

Lässige und lockere Vermählungen: Keys im Hallenstadion. (Bild vom 15. Juni 2013)
Lässige und lockere Vermählungen: Keys im Hallenstadion. (Bild vom 15. Juni 2013)
Walter Bieri, Keystone

Der Vorhang öffnet sich zu den schmetternden Tönen von Beethovens Fünfter. Dahinter wird die Fassade eines New Yorker Backsteinhauses sichtbar, projiziert auf eine riesige Leinwand. Aus der Tür tritt Alicia Keys, Sängerin aus dem Viertel Hell’s Kitchen in Manhattan, und schickt sich an, lässig und locker HipHop-, Soul- und Klassiksprengsel auf R&B-Basis zu vermählen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.