Zum Hauptinhalt springen

Basler Floss bleibt gratis

Nach einer Kontroverse um das Gratisfestival gibt nun Organisator Tino Krattiger Entwarnung.

Das Floss am Kleinbasler Rheinufer war bislang für Konzertbesucher kostenlos. Das soll auch so bleiben.
Das Floss am Kleinbasler Rheinufer war bislang für Konzertbesucher kostenlos. Das soll auch so bleiben.
Dominik Plüss

Das Basler Kulturfloss wird auch die nächsten 20 Jahre für Konzertbesucher kostenlos bleiben. Das verspricht Festivalgründer und Leiter Tino Krattiger am Donnerstag in einer Medienmitteilung.

Um das Floss war Verwirrung entstanden, weil Anfang Woche eine E-Mail versehentlich an die Medien gelangte, in der vom Beginn des Vorverkaufs für das Floss die Rede war. Krattiger und seine Mitorganisatoren tauchten danach zwei Tage lang ab und waren für Anfragen nicht erreichbar.

Bislang war der Zugang zu den Floss-Konzerten kostenlos. Kulturaktivist und alt Grossrat Krattiger bestritt sein Budget, das in den letzten Jahren um die 500'000 Franken betrug, über Sponsorengelder, Beiträge aus dem Swisslos-Fonds beider Basel und freiwilligen Spenden. Ein Wechsel zu bezahlten Eintritten wäre einer Zäsur in der zwei Jahrzehnte umspannenden Geschichte des Kulturflosses gleichgekommen.

Kultur im öffentlichen Raum soll kostenlos sein

Jetzt bleibt alles beim Alten. Krattiger begründet dies mit dem Kampf um die Bewilligung für das Floss vor zwanzig Jahren. Er schreibt «von gesteigertem öffentlichem Interesse» der Veranstaltung. Der Bundesgerichtsentscheid für das Floss sei eine Art «Oscar der Justiz». Und unter dieser Flagge segle es bis heute.« Mit der festen Überzeugung, dass Kultur allen zugänglich sein soll, gerade im öffentlichen Raum.»

Daher soll die Veranstaltung laut Krattiger auch in den nächsten 20 Jahren kostenlos bleiben. «Das Floss gehört Euch. Und was Euch gehört, müsst ihr nicht bezahlen, auch die nächsten 20 Jahre nicht», heisst es in der Mitteilung.

Wer in diesem Jahr auf der Bühne zu sehen sein wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Das Musikprogramm 2019 wird am 27. Juni bekannt gegeben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch