Zum Hauptinhalt springen

Ärztlich entschuldigte Ferkeleien

Seit 30 Jahren spielen die Ärzte höchst erfolgreich fröhlichen Pennäler-Punkpop. Wieso funktioniert das immer noch?

Die «beste Band der Welt» lautet der Claim der Ärzte. Und ja, die Band ist erfolgreich. Zu Beginn der 80er gegründet, haben die Berliner bis heute knapp acht Millionen Tonträger verkauft. Das aktuelle Album «Auch» stieg in Deutschland, der Schweiz und in Österreich auf Platz eins ein.

Nun ist «beste» der Superlativ von «gut» – doch das sind die Ärzte mit Sicherheit nicht. Punk war bei Bandgründung die einzige Musik, die sie einigermassen nachspielen konnten. Von «echten» Punk-Fans, also Anhängern der Sex Pistols oder der deutschen Band Slime, wurde die Musik der Ärzte allerdings als Fun-Punk belächelt, vergleichbar mit jener der Abstürzenden Brieftauben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.