Vom Podest in Paris auf den Bundesplatz

Vor einer Woche erkämpfte sich der Basler DJ Montes in Paris einen Platz unter den weltbesten Partyrockern. Am Donnerstag gibt er im Rahmen der Spendenaktion «Jeder Rappen zählt» eine «Silentparty» im Glaskasten auf dem Bundesplatz.

  • loading indicator

Am 9. Dezember stand DJ Montes auf dem Siegerpodest im Elysée Montmartre in Paris. Zusammen mit DJ Drastik aus Kanada erreichte der Basler HipHop-DJ den dritten Platz am «Red Bull Thre3Style» DJ-Contest. Besser waren in den Augen von Jury und Publikum nun noch der Brasilianer Nedu Lopez und der erstklassierte DJ kArve aus Frankreich.

Nach dem Thre3-Style-Final in Paris verkündeten die Organisatoren in einer Pressemitteilung vollmundig: «Wo der Cancan geboren wurde und Stars von David Bowie bis zu den Red Hot Chili Peppers aufgetreten waren, wurde der weltbeste Partyrocker DJ gekrönt». Doch welcher Stellenwert hat der Dritte Platz an diesem DJ-Contest, der 2007 in Kanada seinen Anfang nahm, überhaupt? «Ich habe das Gefühl, der Thre3Style-Contest, wird die anderen DJ-Wettbewerbe verdrängen, denn es ist ein kompletter Contest», findet Montes. Der DJ muss hier also sein Handwerk nicht nur technisch Beherrschen, sondern es geht auch darum, mit Originalität die breite Masse zu bewegen. Und zwar in drei verschiedenen Musik-Genres – deshalb der Name Thre3Style.

Nun folgt die «Silentparty» auf dem Berner Bundesplatz

Was um Himmels Willen ist eine «Silentparty»? Was auf den ersten Blick verwirrend tönt, ist ziemlich simpel: Eine Party, auf der die Gäste die Musik nur via Kopfhörer wahrnehmen. Und genau so eine stille Party findet morgen Donnerstag zwischen 22 Uhr und Mitternacht auf dem Bundesplatz in Bern statt – im Rahmen der SRG-Spendenaktion «Jeder Rappen zählt». Zusammen mit seinem «Goldfinger Brother» La Febbre steht DJ Montes im Glascontainer an den Plattenspielern; wer vor Ort mithören will, mietet für den guten Zweck einen Kopfhörer für 20 Franken. Wer es nicht auf den Bundesplatz schafft, kann live via DRS 3 mithören. «Wir werden bei der Musikauswahl kompromisslos vorgehen», entgegnet Montes die Frage, ab die Basler auf dem Staatssender ihr Repertoire massentauglicher gestalten würden.

Mehr zu DJ Montes gibt es bei «Schlaglicht» zu lesen, dem Kulturblog auf baz.ch.

baz.ch/Newsnet

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt