Zum Hauptinhalt springen

Wild, lustvoll – und frei wie ein Mann

Hokusai, Schöpfer des japanischen Holzschnittes der «Grossen Welle», hatte drei Töchter. Eine davon malte auch – nicht zuletzt Pornografisches. Ein Animationsfilm ehrt sie nun.

Oei, die dritte Tochter des berühmten Malers Katsushika Hokusai, malte wie besessen. Viele der erotischen Bilder ihres Vaters stammen wahrscheinlich von ihr. Foto: PD
Oei, die dritte Tochter des berühmten Malers Katsushika Hokusai, malte wie besessen. Viele der erotischen Bilder ihres Vaters stammen wahrscheinlich von ihr. Foto: PD

«Die grosse Welle vor Kanagawa», die scheinbar über den Fuji schwappt, hat Katsushika Hokusai weltberühmt gemacht, obwohl Japan eine abgeschottete Diktatur war. Zeit seines Lebens drang fast nichts aus dem Land der aufgehenden Sonne. Schon der Versuch eines Japaners, Nippon zu verlassen, oder eines Fremden, auf den Inseln zu landen, wurde mit dem Tode bestraft. Die ersten Bilder von Hokusai (1760–1849) erreichten das Ausland lange nach seinem Tod.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.