Zum Hauptinhalt springen

Über 106 Millionen für eine Nackte

Für die Rekordsumme von mehr als 106 Millionen Dollar ist in New York ein Bild von Pablo Picasso versteigert worden.

«Nackte, grüne Blätter und Büste» - Picasso malte das Bild am 8. März 1932. Darauf ist seine Geliebte Marie-Thérèse Walter dargestellt.
«Nackte, grüne Blätter und Büste» - Picasso malte das Bild am 8. März 1932. Darauf ist seine Geliebte Marie-Thérèse Walter dargestellt.

Nach Angaben des Auktionshauses Christie's ist das die höchste Summe, die jemals für ein Kunstwerk in einer Auktion erzielt wurde.

Das Ölgemälde «Nackte, Grüne Blätter und Büste» aus dem Jahr 1932 wechselte am Dienstagabend für 106'482'500 Dollar den Besitzer. Das Werk wurde einem anonymen Telefonbieter für 95 Millionen Dollar zugeschlagen, hinzu kommt das übliche Aufgeld. Der Schätzpreis war auf 70 bis 90 Millionen Dollar angesetzt, der Auktionseinstieg lag bei 58 Millionen.

Anfangs wurde so schnell geboten, dass die Gebotsanzeige nicht mit dem Tempo mithalten konnte. Sobald das Gebot die 90 Millionen Dollar jedoch erreicht hatte, musste Auktionator Christopher Burge zu weiteren Geboten motivieren.

Das Gemälde stammt aus der Privatsammlung der Ehefrau des kalifornischen Immobilienmoguls Sidney F. Brody, Frances Brody. In den 1950er Jahren kaufte das Ehepaar das Gemälde direkt von Picassos Kunsthändler. Seitdem war es im privaten Besitz und wurde zuletzt 1961 ausgestellt.

Der Boom ist lanciert

Damit haben sich zumindest am ersten Abend der traditionellen New Yorker Frühjahrsauktionen die hohen Erwartungen der Auktionshäuser erfüllt. Sowohl Christie's wie auch Sotheby's hatten auf höhere Preise gehofft, weil in diesem Jahr Stücke angeboten werden können, die seit Jahrzehnten nicht oder noch nie auf dem Kunstmarkt waren.

Der Picasso war das prominenteste Beispiel dafür, die «Flag» von Jasper Johns aus der Sammlung des Bestsellerautors Michael Chrichton (»Jurassic Park») ein zweites. Ausserdem sind aus den Boomländern in Asien neue finanzkräftige Interessenten zu den traditionellen Käufern aus Europa und Nordamerika hinzugekommen.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch